Bremischer Härtefond

Du bist hier: Willkommen DreieckSchwul DreieckRat & Tat-Zentrum Dreieck Bremischer Härtefond 
 

Der Bremische Härtefond für die 'Vergessenen Opfer' des Nationalsozialismus

Inhalt

Der Bremische Härtefond


Eine gelinde Unverschämtheit ...


Der damalige 
Bürgermeister lenkt ein


Ehemalige Opfer melden sich


Themenverwandte Links

 

Der Rosa Winkel im KZ

Der Bremische Härtefond

Unter dieser Überschrift habe ich einen Vorgang aus dem Jahr 1988 zusammengetragen. Da die damalige christlichliberale Kohl-Regierung in Ergänzung zum Allgemeinen Kriegsfolgengesetzes 1987/88 nur eine unzureichende Entschädigungsregelung für die Opfer der nationalsozialistischen Willkürherrschaft in Kraft gesetzt hatte, installierten einzelne Bundesländer ab 1987 eigene Regelungen, um diese Unzulänglichkeiten abzufedern. Nach Berlin war in Bremen  ein entsprechendes Gesetz beim fachlich zuständigen Senator für Arbeit erstellt  worden. Dreh- und Angelpunkt der neuen Regelung sollte eine neue Entscheidungsstruktur sein: nicht mehr die Finanzbehörde, sondern ein Gremium von VertreterInnen aus Verfolgtenverbänden sollte über Anträge der Betroffenen beraten und entscheiden.

Wie schon zuvor in Berlin waren auch im Bremer Gesetzentwurf Vertreter der Schwulen- und Lesbenverbände für den entsprechenden Beirat nicht vorgesehen. Nach langem Drängen konnte dann eine Delegation des damaligen Rat & Tat Zentrums für Homosexuelle beim ehemaligen Arbeitssenator, Herrn Konrad Kunick, vorsprechen. Dort wurden wir - Helmut Koch, Rüdiger Lautmann und ich - jedoch brüsk zurückgewiesen. Mit dem bürokratischen Argument, dass der Entwurf bereits gedruckt und eine Änderung fristgerecht nicht mehr vorzunehmen sei, verwies man uns der Tür.

Das von uns erstellte Gedächtnisprotokoll über diese denkwürdige Begegnung gaben wir auch dem Herrn Senator zur Kenntnis. Dieser wies das Papier als "gelinde Unverschämtheit" zurück. In seiner Erregung griff er gleich persönlich zu Feder. Das Dokument soll der Öffentlichkeit nicht mehr vorenthalten bleiben.

Eine gelinde Unverschämtheit ...

Konrad Kunick an R & T

Herrn

Joachim Driefmeier

und

Herrn

Jörg Hutter

Zentrum für Homosexuelle

Bremen, den 19.10.88

 

 

Sehr geehrte Herren!

Unter Hinweis auf Seite 2 Ihres "Gedächtnisprotokoll" genannten Papiers: "Der Senator erwiderte hierauf: ... keinen Zusammenhang zwischen der Wiedergutmachung für die Opfer des Nationalsozialismus sehe", weise ich das gesamte Papier, auf dessen restliche Darstellung ich zurzeit nicht weiter eingehe, als fatal und gelinde Unverschämtheit zurück.

Dies bitte mit der gleichen Deutlichkeit wie meine Versicherung, dass ich überhaupt nicht beabsichtige, mich auf eine derartige Streitebene zu begeben angesichts meiner Auffassung, dass die Homosexuellen ungerechtfertigt Verfolgung unter den Nazis erlitten und heute noch ungerechtfertigt diskriminiert werden.

Ich werde, wenn nicht Streit öffentlicher Art gegenwärtig das Klima dafür zerstört, mich nach Anlaufen der Entschädigungsleistungen für eine sich aus der Praxis ergebende Revision in vielleicht verschiedenen Punkten einsetzen, wozu meiner Auffassung nach auch die Berufung eines anerkannten Wissenschaftlers aus ihrem Kreise in die Kommission gehört.

Gegenwärtig hat für mich allerdings Priorität, dass die Bürgerschaft den vorliegenden Vorschlag sofort verabschiedet, damit wir zahlreichen Abtragstellern aus der Bevölkerung den Beginn der Behandlung ihrer Anträge zum 1.1.89 zusagen können.

Mit freundlichem Gruß

Konrad Kunick

Der damalige Bürgermeister lenkt ein

So schnell gaben wir uns aber nicht geschlagen. Mit einem längeren Schreiben wandten wir uns an die Bürgerschaftsfraktion und Landesorganisation der damals in Bremen allein regierenden SPD. Die Öffentlichkeit schalteten wir zu diesem Zeitpunkt ganz bewusst nicht ein. Und der Erfolg war uns beschieden. Der Bremer Senat unter Vorsitz des Bürgermeisters lenkte ein und wies den Arbeitssenator an, das Bremer Homosexuellenzentrum in den Beirat einzuladen. Die Bremische Bürgerschaft beschied die entsprechende Änderung am 7. Dezember 1988 dann sogar einstimmig.

Bürgermeister Klaus Wedemeier an R & T

Bürgermeister
KLAUS WEDEMEIER
Präsident des Senats
der Freien Hansestadt Bremen

An das
Zentrum für Homosexuelle
"Rat und Tat"
Theodor-Körner-Str. 1

2800 Bremen

Bremen, den 7. November 1988

Sehr geehrte Herren,

für Ihr an mich übersandtes Schreiben vom 19. Oktober 1988, in dem Sie auf das Unrecht an Homosexuellen während der NS-Zeit hinweisen, danke ich.

Ihr Anliegen wurde im Senat behandelt mit dem Ergebnis, dass das Zentrum für Homosexuelle im Beirat für die Beratung von Zuwendungen an NS-Opfer als ständiges Mitglied vertreten sein sollte. Der Senator für Arbeit wird Sie in den nächsten Wochen vor der konstituierenden Sitzung des Beirates ansprechen.

Für Ihre zweite Bitte, nämlich eine Ausstellung im Herbst 1989 in der unteren Rathaushalle zum Thema "Homosexuelle im Nationalsozialismus" zu veranstalten, die ich persönlich eröffnen soll, kann ich heute noch keine Zusage machen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Klaus Wedemeier
Bürgermeister

Ehemalige Opfer melden sich                Zurück zum Beginn

Die Wirkung dieser symbolischen Entscheidung hatten wir dem damaligen Senator Kunick bereits versucht plausibel zu machen. Potenzielle homosexuelle Antragsteller werden nur dann, wenn sie in dem Entscheidungsgremium durch eine offiziell anerkannte Interessenvertretung und deren Repräsentanten Rückhalt erfahren, überhaupt einen Antrag stellen. Denn in jahrzehntelanger Erfahrung haben Homosexuelle immer wieder die Zurückweisung ihrer Anträge erlebt.

So war es dann auch. Während sich in Berlin, wo eine entsprechende Regelung ein Jahr früher in Kraft trat, bis heute kein einziger homosexueller Antragsteller gemeldet hat (ähnliches gilt für Hamburg), kann Bremen mit immerhin zwei Antragstellern aufwarten. Angesichts des hohen Alters der Antragsteller war mit einer größeren Anzahl von Antragstellern ohnehin nicht zu rechnen. Für beide Personen konnten wir die Bewilligung von Leistungen nach dem Bremischen Härtefond durchsetzen.

Weitere ausführliche Informationen zu diesem Thema sind zu finden in dem Interview mit Karl B. sowie dem Artikel über die Entschädigungspraxis in der Bundesrepublik Deutschland. Einen Gesamtüberblick geben die unten angegebenen themenverwandten Links.

Themenverwandte Links                     Zurück zum Beginn

Alles zum Thema Punk (Auswahl): Bilder von Punk-Bands/Konzerten, Termine, Punk und schwul
(Everything about Punk [A selection]: Pics of punk bands/punk concerts, dates of punk concerts, punk and gay)

bullet

[Fotos von Konzerten, Punk Bands] (Pics of punk-bands/ punk-concerts)

bullet

[Termine von Punk-Konzerten] (Punk concerts dates)

bullet

[Persönlicher Standpunkt: Punk und schwul] (My personal viewpoint: punk and gay)

bullet

[Gaypunk-Fotos von mir und meinem Freund Tino] (Gay-punk photos of me and my friend Tino)

Eigene Publikationen zum Nationalsozialismus (Some publications on National Socialism)

bullet

[Fotos von Rosa-Winkel-Häftlingen] (Fotos of Pink-Triangle prisoners)

bullet

Übersicht: Die unterschiedlichen Winkel in den Konzentrationslagern
(Overview: The different triangles in the concentration camps)

bullet

Wilhelm Steeneck: Bremer Opfer der Nazis (Wilhelm Steeneck: One Bremen victim of the Nazi terror)

bullet

Zur Aufhebung der Unrechtsurteile  
(On the annulment of Unlawful Verdicts & Judgements)

bullet

Zum Scheitern der Politik individueller Wiedergutmachung  
(On the politics of individual compensation)

bullet

Konzentrationslager Auschwitz: Die Häftlinge mit dem rosa Winkel  
(Auschwitz Concentration Camp: The prisoners with the Pink-Triangle)

bullet

Die Rolle der Polizei bei der Schwulen- und Lesbenverfolgung im Nationalsozialismus  
(The role of the police in National Socialism’s persecution of gays and lesbians)

bullet

Zensur im Netz?  
(Censorship in the Net?)

Eigene Publikationen zur heutigen Innenpolitik (My own publications on domestic politics today)

bullet

Wem gehört die Straße:  Kritische Anmerkungen zur neuen Ordnungs- und Sicherheitspolitik   
(Who owns the streets: Critical comments concerning today’s Law and Order politics)

bullet

Am eigenen Leib: Rechtswidrige Massenverhaftungen in Bremen  
(Personal experience: Unlawful mass arrests in Bremen)

Eigene Lehrveranstaltung (My own teaching events)

bullet

Feindgruppen der Nationalsozialisten  
(Groups persecuted by the National Socialists)

bullet

Schwule Nazis  
(Gay Nazis)

Die Neue Rechte in Deutschland (The New Right in Germany)

bullet

Meine Kritik an Martin Walsers Sonntagsrede  
(My critisism of Martin Walser)

Erste Forschungsergebnisse zum Schicksal von Karl Gorath alias Karl B.
(First Research results to the destiny of Karl Gorath alias Karl B.)

bullet

Interview mit Karl B. (taz bremen vom 27./28.6.98) 
(Interview with Karl B. taz Bremen of 27/28.6.98)

bullet

Karl Gorath's Odyssee durch die deutschen Konzentrationslager - mit Übersichtskarte der deutschen Konzentrationslager
(Karl Gorath's Odyssey through the German concentration camps - with general map of the German concentration camps)

bullet

Gutachten des Zuchthauses Celle über die Notwendigkeit einer Einweisung in ein Konzentrationslager
Report of the convict prison Celle on the necessity of a deportation into a concentration camp

bullet

Verfügung der Bremer Kriminalpolizei:
Polizeiliche Vorbeugungshaft bzw. Deportation in ein Konzentrationslager

(Order of for The Bremen detective force:
Police preventive custody equivalently to deportation into a concentration camp)

bullet

Gutachten des Zuchthauses Bremen-Oslebshausen: Kontinuität der Verfolgung nach 1945

(Report of the convict prison Bremen-Oslebshausen: Continuity of the persecution after 1945)

Reise nach Auschwitz (Journey to Auschwitz)

bullet

Dokumentation einer Reise (Broschüre)

Rat und Tat Zentrum (Advice & Action Centre)

bullet

Bremischer Härtefond
(Hardship Fund Bremen)

bullet

Rechtsradikale Bombendrohungen  
(Radical right bomb threats)

Heutiges Gedenken (Rememberance today)

bullet

27. Januar: Tag des Gedenkens  
(27th January. Rememberance Day)

Konflikt um 
das Kosovo (Kosovo conflict)

bullet

DIE ZEIT im Gespräch mit dem Soziologen Zygmunt Bauman  
(„DIE ZEIT“ - German newspaper - in conversation with the sociologist Zygmunt Bauman)

bullet

Mein Plädoyer für den Einsatz von Bodentruppen  
(My plea for the use of ground troops)

bullet

Reaktionen vom Punk-Label CHANGE MUSIK   
(Punk label CHANGE MUSIC’s reactions)

bullet

Online Diskussionsforum zum Thema  
(On-line forum on the subject)

Zurück zum Beginn

Home Startseite www.joerg-hutter.de